Hüttenschlafsack Test – die besten Schlafsäcke für eine Hüttentour

In den letzten Jahren ist das Wandern wieder stark in Mode gekommen. Besonders Hüttentouren erfreuen sich dabei steigender Beliebtheit. Um auf solchen Touren in der Nacht genügend Kraft für den nächsten Tag zu tanken, sollte ein Hüttenschlafsack im Reisegepäck nicht fehlen.

Warum einen Hüttenschlafsack?

Wer auf Bergtouren unterwegs ist, der übernachtet oft in unterschiedlichsten Hütten. Frisches Bettzeug sucht man hier vergebens. Allein schon aus hygienischen Gründen sollte jeder Wanderer daher immer seinen eigenen Hüttenschlafsack dabei haben. In Hütten, die vom Deutschen Alpenverein betrieben werden, sind sie sogar verpflichtend.

Doch was macht einen guten Hüttenschlafsack aus? Und worin unterscheidet er sich zu einem normalen Schlafsack?

Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Schlafsack ist ein Hüttenschlafsack ein etwas dünnerer Schlafsack, der je nach Bedarf in einen anderen Schlafsack gelegt oder als einzelner Schlafsack im unbezogenen Bett einer Berghütte genutzt werden kann. Hüttenschlafsäcke werden oft auch als Inlays oder Inletts bezeichnet.

Die geringere Dicke des Hüttenschlafsacks sorgt dafür, dass er vor allem auch mit einem geringeren Packmaß punkten kann. Für Wanderungen also ideal, da er wenig Platz im Rucksack einnimmt und weniger Gewicht auf den Schultern lastet.

Unterschiede im Material bei Hüttenschlafsäcken

Hüttenschlafsäcke werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt. Die beliebtesten sind:

  • Baumwolle
  • Seide
  • Merinowolle
  • Fleece
  • Mikrofaser.

Hüttenschlafsack aus Baumwolle

Baumwolle als natürliches Material überzeugt vor allem dadurch, dass Feuchtigkeit schnell aufgenommen werden kann. Für Menschen, die im Schlaf viel schwitzen, ist es also bestens geeignet. Allerdings trocknet Baumwolle auch langsamer als andere Materialien.

Vorteile:

  • Natürlicher Schlafkomfort
  • Günstig in der Anschaffung
  • Nimmt viel Feuchtigkeit auf
  • Pflegeleichtes Material.

Nachteile:

  • Relativ schwer
  • Lange Trocknungszeit
  • Wenn nicht ausreichend getrocknet können sich schnell unangenehme Gerüche bilden.

Tipp: Hüttenschlafsäcke aus ägyptischer Baumwolle sind zwar etwas teurer als herkömmliche Baumwollschlafsäcke, dafür kombinieren sie aber die Vorteile von Baumwolle und Seide. So erhält man ein seidig-weiches Schlafgefühl zu einem günstigen Preis.

Hüttenschlafsack aus Seide

Seide ist ein sehr leichter Stoff, der zudem auch noch recht pflegeleicht ist. Außerdem können sich Gerüche nur schwer bilden und das Material ist auch für Allergiker geeignet. Hinzu kommt das angenehme Hautgefühl des Stoffes, welches einen ruhigen Schlaf ermöglicht.

Vorteile:

  • Leichtes Material
  • Kleines Packmaß
  • Wenig geruchsanfällig
  • Pflegeleicht
  • Angenehmes Hautgefühl, auch für Allergiker geeignet.

Nachteile:

  • Vergleichsweise teuer in der Anschaffung.

Hüttenschlafsack aus Merinowolle

Merinowolle gilt als sehr pflegeleichtes natürliches Material, welches zudem noch geruchsabweisend wirkt. Darüber hinaus hat Merinowolle die Eigenschaft, dass es bei warmer Umgebung kühlend und bei kalter Umgebung wärmend wirken kann. Allerdings ist Merinowolle relativ schwer und zudem auch recht teuer.

Vorteile:

  • Pflegeleichtes Material
  • Angenehmes natürliches Hautgefühl
  • Geruchsabweisend
  • Auch für Allergiker geeignet.

Nachteile:

  • Relativ schweres Material
  • Teuer in der Anschaffung.

Hüttenschlafsack aus Fleece

Kunstfasern wie Fleece nehmen nur wenig Flüssigkeit auf. Das kann zum einen nachteilig sein für Leute, die viel schwitzen. Auf der anderen Seite trocknen solche Kunstfasern dadurch aber auch schnell wieder. So kann die nächste Wanderung am Morgen direkt beginnen. Zudem benötigt das Material wenig Pflege und ist darüber hinaus sehr robust.

Vorteile:

  • Robustes Material
  • Sehr pflegeleicht
  • Trocknet schnell
  • Gut wärmend.

Nachteile:

  • Unnatürliches Hautgefühl
  • Nimmt wenig Feuchtigkeit auf.

Hüttenschlafsack aus Mikrofaser

Auch Mikrofaser wird für die Herstellung von Hüttenschlafsäcken verwendet. Sie überzeugen vor allem durch einen günstigen Preis und ein geringes Packmaß. Allerdings handelt es sich nicht um ein natürliches Material, was zu einem unangenehmeren Schlafgefühl führen kann.

Vorteile:

  • Günstig in der Anschaffung
  • Geringes Packmaß und Gewicht
  • Pflegeleichtes Material
  • Auch für Allergiker geeignet.

Nachteile:

  • Kann schnell unangenehme Gerüche bilden
  • Unnatürliches Schlafgefühl.

Auf was sollte beim Kauf eines Hüttenschlafsacks geachtet werden?

Das Angebot an Hüttenschlafsäcken ist riesig. So findet jeder genau den Hüttenschlafsack, der zu ihm und seinen Schlafbedürfnissen passt. Auf einige Dinge sollte vor dem Kauf eines neuen Hüttenschlafsacks jedoch geachtet werden:

  1. Die passende Größe

Viele Hüttenschlafsäcke werden in Universalgrößen angeboten. In der Regel sind diese auch ausreichend. Wer jedoch besonders groß gewachsen oder besonders füllig ist, der sollte auf Spezialgrößen einiger Anbieter zurückgreifen.

  1. Das perfekte Material

Jeder hat unterschiedliche Schlafgewohnheiten und -vorlieben. Dementsprechend sollte auch das Material des eigenen Hüttenschlafsacks ausgewählt werden. Wer nachts besonders viel Schweiß abgibt, sollte ein entsprechend saugfähiges Material, wie beispielsweise Baumwolle, verwenden.

Günstige Modelle aus Fleece oder Mikrofaser erzeugen ein etwas unnatürliches Gefühl auf der Haut. Wer sich daran aber nicht stört, kann hier einiges an Geld sparen.

  1. Gewicht und Abmessungen

Der Hüttenschlafsack wird während einer Bergtour den gesamten Tag im, am oder auf dem Rucksack getragen. Dementsprechend ist ein möglichst leichter Hüttenschlafsack besonders zu empfehlen, der im komprimierten Zustand möglichst wenig Platz einnimmt. Die Wahl des Materials ist hierbei entscheidend.

  1. Der Preis

Natürlich spielt auch der Preis bei der Anschaffung eines Hüttenschlafsacks eine entscheidende Rolle. Für den Preis ausschlaggebend ist insbesondere die Materialauswahl, die Qualität der Verarbeitung und auch der Markenname.

Wo kann man einen Hüttenschlafsack kaufen?

Nahezu alle guten Sportfachgeschäfte und Outdoor-Shops führen heutzutage Hüttenschlafsäcke in ihrem Sortiment. Dazu gehören beispielsweise Decathlon, Intersport oder Globetrotter. Selbst einige Discounter, wie Aldi oder Lidl, haben phasenweise Hüttenschlafsäcke im Angebot.

Beliebte Marken für einen qualitativ guten Hüttenschlafsack sind Cocoon, Jack Wolfskin oder Deuter. Auch für Kinder gibt es spezielle Hüttenschlafsäcke in entsprechender Größe. Auch in verschiedenen Online Shops und Plattformen wird man auf der Suche nach einem Hüttenschlafsack fündig. Die beliebtesten sind:

  • Globetrotter
  • Deutsche Alpenverein
  • Amazon
  • Ebay
  • Bergzeit.

Fazit zum Hüttenschlafsack

Wer auf Wanderung geht und dabei Übernachtungen in verschiedenen Hütten plant, der sollte auf einen Hüttenschlafsack nicht verzichten. Er ist die Grundlage für hygienisches Schlafen in unterschiedlichsten Hütten und teilweise sogar vorgeschrieben.

Die Auswahl an Materialien, Herstellern und Farben ist dabei so reichhaltig, dass für jeden Geschmack der passende Hüttenschlafsack gefunden werden kann. Mit ausgeruhten Nächten ist man so schnell wieder fit und hat genug Energie für die nächste anstehende Tageswanderung.