Schlafsack waschen

Schlafsack Waschen

Jeder Schlafsack, der sich in regelmäßigem Einsatz befindet, sollte von Zeit zu Zeit gereinigt werden.

Um Verschmutzungen jedoch bestmöglich von vorneherein zu vermeiden, kann ein Inlay im Inneren des Schlafsacks verwendet werden. Dieser Innenschlafsack fängt Schmutz und Schweiß bereits weitestgehend auf. Um zusätzlich das Außenmaterial zu schützen, empfiehlt sich ein Biwaksack. Im besten Fall steht natürlich ein Zelt zur Verfügung, um den Schlafsack vor Nässe und Schmutz zu bewahren.


Waschbar ist alles

Sollte eine Reinigung dennoch erforderlich sein, stellt diese in der Regel keine große Herausforderung dar. Fast jedes Schlafsack-Modell ist waschbar. Zu beachten sind dabei in jedem Fall die auf dem Etikett angebrachten Pflegehinweise. An diese sollte man sich halten. Es gilt, insbesondere die Füllung vor Isolationsverlust während des Waschvorgangs zu schützen. Problematisch kann dies sein, sollten undichte Nähte vorhanden sein, aus denen Füllmaterial bereits austritt.

Vor dem Waschen sollte darauf geachtet werden, ob es sich um einen Daunen- oder Kunstfaserschlafsack handelt.


Waschhinweise für Daunen- und Kunstfaserschlafsäcke

Handelt es sich um einen Kunstfaserschlafsack, kann dieser bei maximal 30 Grad in der Waschmaschine gereinigt werden. Die Zugabe von wenig Feinwaschmittel ist möglich, Weichspüler sollte dagegen vermieden werden. Das selbe gilt für den Schleudergang, statt dessen sollte das Schonwaschprogramm eingestellt werden. Zudem sollte der Schlafsack nach dem Waschen an der Luft getrocknet werden, am besten in liegendem statt hängendem Zustand.

Ein Daunenschlafsack dagegen benötigt ein spezielles Waschmittel für Daunen. Er sollte zuerst eingeweicht werden, bevor auch er bei maximal 30 Grad im Schonwaschgang gewaschen werden kann. Weichspüler und Schleudergang sollten auch hier vermieden werden. Getrocknet wird der Daunenschlafsack ebenso optimal an der Luft statt in einem Wäschetrockner, da die Daunen sonst klumpen könnten.